Preisträger-Videos 2013 online

Die Filme der Förderpreisträger-Projekte „Ungehindert engagiert“, „Tauchen für den Naturschutz“ und „Trave-Kids auf Flusssafari“ sind fertig! |Zur Meldung >>

Deutscher Naturschutzpreis 2013 verliehen

Förderpreise gehen an Projekte aus Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein. Auenexperte Prof. Emil Dister erhält den Ehrenpreis. Online-Abstimmung kürt 20 Gewinner mit dem Bürgerpreis. |Zur Meldung >>

Bewerbungsphase 2013 beendet

Die Bewerbungsfrist für den Deutschen Naturschutzpreis ist beendet. Die Preisverleihung findet am 30. August 2013 in Bonn statt. |Zur Meldung >>

Bürgerpreis 2013 - So haben Sie entschieden: zu den Ergebnissen
Zurück zur Startseite

Zum Bericht "Adler und Tatze" in der Zeit

Der Pressesprecher des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Franz August Emde, erklärt zum Bericht „Adler und Tatze“ in der Zeit vom 16.5.2012:

Das BfN begrüßt und unterstützt ausdrücklich den Einsatz der Wirtschaft für den Naturschutz in Deutschland. Wir brauchen hier noch mehr Projekte mit Unternehmen in Deutschland, um die Nationale Strategie der Biologischen Vielfalt umzusetzen. Daher sieht das BfN keinen Anlass für eine kritische Wertung der Kooperation zwischen dem BfN und dem Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin.

Jede Kooperation und Sponsoringmaßnahmen zwischen dem BfN und einem Unternehmen wird und wurde ausführlich von der Fachaufsicht geprüft und streng nach den Verwaltungsrichtlinien des Bundesinnenministeriums durchgeführt.

Die Kooperation einer Bundesbehörde mit der Wirtschaft ist im Naturschutz eine relativ neue Form der Zusammenarbeit zur Finanzierung von gemeinnützigen Projekten. Unternehmen, die sich auf diese Weise im Umwelt- und Naturschutz engagieren, sind sich ihrer Verantwortung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt sowie der natürlichen Lebensgrundlagen bewusst. Diese Einbindung der Wirtschaft ist umwelt-politisch gewollt und wird auch vom Bundesumweltministerium explizit begrüßt.

Der Deutsche Naturschutzpreis ist im Kontext der aktuellen Initiative „Unternehmen 2020“ des BMU zu sehen, die auf eine Sensibilisierung von Unternehmen für Biodiversität abzielt und bildet einen Baustein zur Umsetzung der BMU-Initiative „Biodiversity in good company“ (ehemals Initiative „Business and Biodiversity“). In einem Fahrplan zu dieser Initiative wird beispielsweise das Ziel eines gesteigerten Engagements von Unternehmen durch die Finanzierung von Naturschutzprojekten genannt.

Das BfN steht hinter dem Engagement von Jack Wolfskin für den Naturschutz in Deutschland. Das BfN will mit der Kooperation ein Best Practice Beispiel setzen. Outdoor Hersteller sind ideale Partner für den Naturschutz, denn die naturaffinen Kunden sind die idealen Multiplikatoren für die Anliegen des Naturschutzes. Es ist bekannt, dass die Akzeptanz von Naturschutzmaßnahmen in der Bevölkerung nicht groß ist, weil es zunehmend an Verständnis und an Wissen über die Natur fehlt. Als oberste Naturschutzbehörde des Bundes ist es dem BfN ein wichtiges Anliegen, für den Naturschutz zu werben. Die Kooperation mit Jack Wolfskin ist ein bedeutsamer Baustein in der Strategie, wieder mehr Menschen für die Ideen des Naturschutzes zu gewinnen.

Es ist allgemein bekannt, dass der Naturschutz Partner für die Öffentlichkeitsarbeit benötigt. Deshalb ist das BfN immer sehr erfreut, wenn sich die Wirtschaft im und für den Naturschutz engagiert. Das BfN ist offen für weitere Kooperationen mit der Wirtschaft, wenn die in den Richtlinien festgelegten Bedingungen erfüllt sind.

Die  Aussagen eines Lobbyismusforschers treffen in diesem Zusammenhang nicht zu. Selbstverständlich dienen sowohl Kooperationsprojekte als auch Sponsoringmaßnahmen beiden Partnern und sind klaren Regeln unterworfen. Alle Leistungen werden genau  geregelt und dies unterscheidet sich von Spenden- oder Mäzenatentum.

Das BfN kann nicht Herstellungsverfahren oder Produkte von Unternehmen prüfen und bewerten. Fest steht aber, dass jegliche Produktion, die Nutzung von Produkten und die Erfüllung von Dienstleistungen, die im festgelegten gesetzlichen Rahmen durchgeführt werden, einen mehr oder weniger großen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Vor diesem Hintergrund wäre eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaft nie möglich. Dies wäre allerdings weltfremd und in der Gesellschaft nicht vermittelbar.

Grundsätzlich helfen Kooperationen beiden Partnern, denn die unterschiedlichen Arbeitsweisen in Unternehmen und Behörden lösen oft umfangreiche interne Lernprozesse aus und führen nicht selten zu Optimierungen in den eigenen Bereichen.

Ziel des Deutschen Naturschutzpreises ist die Förderung von Naturbewusstsein und bürgerschaftlichem Engagement im Naturschutz sowie die Motivation der Bürgerinnen und Bürger zur Initiierung eigener Aktivitäten zum Schutz der Natur. Zur Motivation hierfür werden im Rahmen des Deutschen Naturschutzpreises zukunftsorientierte, innovative Projektideen sowie herausragendes Engagement im Naturschutz mit Bezug zu einem jährlich wechselnden Motto prämiert.

Der Preis richtet sich bewusst nicht (nur) an professionelle Naturschutzakteure, sondern stellt ein Angebot an eine breitere Zielgruppe dar, die insbesondere mit dem 2012 erstmals ausgelobten „Bürgerpreis“ verstärkt ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger anspricht bzw. neues Engagement stimulieren soll. Die Gestaltungsmöglichkeiten des Wettbewerbs um den Deutschen Naturschutzpreis bieten ein „niederschwelliges“ Angebot, das auch die Ansprache bisher nicht erreichter Akteurs- und Zielgruppen erlaubt. Darüber hinaus können Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden, die sich gezielt mit Naturschutzangeboten für naturferne Gesellschaftsgruppen oder sozial benachteiligte Milieus befassen.

Der Deutsche Naturschutzpreis ist im Naturschutz der erste bundesweite Preis dieser Größenordnung. Der Preis bietet BMU und BfN die Möglichkeit, bundesweite Aufmerksamkeit auf wichtige Themen des Naturschutzes zu lenken und damit sowohl die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) maßgeblich zu unterstützen und gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Begleitung der UN-Dekade Biologischen Vielfalt (2011-2020) zu leisten. Die Kooperation zwischen Wirtschaft und Naturschutz ist ausdrücklicher Bestandteil von Strategie und Dekade.