Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
„Fledermäuse im Blick“ – Monitoring & Rufaufzeichnung mit öffentlichen Fledermausdetektoren

36448 Schweina

„Fledermäuse im Blick“ – Monitoring & Rufaufzeichnung mit öffentlichen Fledermausdetektoren

Die Interessengemeinschaft Fledermausschutz und -forschung Thüringen e.V. betreut öffentliche Fledermausdetektoren entlang des Flusses Gera. Durch die Integration eines Rufaufzeichnungsdetektors in die vorhandenen Geräte soll zukünftig die lokale Fledermauspopulation intensiver beobachtbar sein. Für diese neuen „Fledermaus-Mess-Stationen“ soll das Preisgeld eingesetzt werden.

Fledermäuse lieben Gewässer. Deshalb haben wir vor einigen Jahren den ersten deutschen öffentlichen Fledermausdetektor (ein MUNA-Projekt) auch direkt an der Gera im Zentrum von Erfurt errichtet. Touristen aus aller Welt können abends auf Knopfdruck den jagenden oder vorbeifliegenden Fledermäusen lauschen, deren Ultraschalllaute durch den Detektor hörbar gemacht werden.

Seit dieser Zeit werden wir immer wieder gebeten, doch mehr dieser Geräte an öffentlichen Orten in Thüringen aufzubauen. Weit gediehen sind unsere Vorbereitungen in den Kurstädten Bad Salzungen und Bad Frankenhausen. Dort sollen im nächsten Jahr öffentliche Detektoren jeweils an Wasserflächen in den Stadt-/Kurparken errichtet werden.

Gleichzeitig arbeitet unser Verein am Aufbau eines akustischen Fledermausmonitoring-Netzes vornehmlich an wasserwirtschaftlichen Pegelstationen an Thüringer Flüssen. Automatische Rufaufzeichnungsgeräte speichern jeden Fledermausruf. Nach Art und Rufanzahl ausgewertet, ergibt sich so über die Jahre ein Bild über die Zu- oder Abnahme der lokalen Fledermauspopulationen. Monitoring ist ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt und europarechtlicher Verpflichtungen.

Wir möchten nun beide Ansätze kombinieren und die öffentlichen Fledermausdetektoren mit Rufaufzeichnungsgeräten ausstatten. Der bestehende/die geplanten Detektoren werden von ortsansässigen Fledermausschützern unseres Vereins in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Stadt-/Kurverwaltungen errichtet und betreut. Ehrenamtlich erfolgt auch das regelmäßige Auslesen der Rufaufzeichnungsgeräte. Die Daten werden zentral beim Verein gesammelt und ausgewertet.

Mit dem Preisgeld wird es möglich sein, einen öffentlichen Detektor zur „Fledermaus-Messstation“ auszubauen.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Der Mehrfachnutzen! Öffentliche Fledermausdedektoren sind immer - auch tagsüber - ein Attraktionspunkt für Besucher eines öffentlichen Parks usw. Aufgewertet zur „Fledermausmess-Station“, versehen mit einer entsprechenden Erläuterung (Tafel) und in den Folgejahren mit einer entsprechenden graphischen Darstellung der Aktivitätsentwicklung, verdeutlichen die Qualität des Lebensraumes und lassen die ökologischen Abhängigkeiten und Auswirkungen auch auf der Zeitschiene sichtbar werden.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

In einem „normalen“ öffentlichen Fledermausdetektor ist ein einfacher Detektor eingesetzt. Auf Knopfdruck lässt sich der Lautsprecher aktivieren und man hört, wenn eine Fledermaus vorbeifliegt. Wir möchten nun zusätzlich einen Rufaufzeichnungsdetektor (und zwar einen Batlogger der Schweizer Firma Elekon) einbauen. Mit diesen Geräten werden die Fledermausrufe als Datei auf einer SD-Karte gespeichert. Je nachdem, wie viel Rufaktivität an einem Standort herrscht, lässt sich so (bei gegebener Stromversorgung des Detektors) über mehrere Wochen oder Monate die Rufaktivität dokumentieren. Die Rufaktivität an einem Standort ist grundsätzlich proportional zur Populationsdichte an diesem Standort und damit ein indirektes Maß für die Populationsgröße. Über die Jahre lassen sich über die Aktivitätsdichte Trends zur Populationsentwicklung ableiten. Dieser Monitoring-Ansatz wird in Irland und England schon seit einigen Jahren erfolgreich praktiziert.

Eingereicht von

Martin Biedermann

Verein, Organisation, Initiative

Die Interessengemeinschaft Fledermausschutz und –forschung in Thüringen e.V. ist der verbandsübergreifende Zusammenschluss der Thüringer Fledermausschützer. Unsere knapp 100 Mitglieder sind thüringenweit im aktiven Fledermausschutz vor Ort tätig. Zusammen mit der Stiftung Fledermaus und der Koordinationsstelle für Fledermausschutz gestalten wir den Schutz der Fledermäuse in Thüringen.

Beteiligte Organisationen

Interessengemeinschaft Fledermausschutz und –forschung Thüringen e.V.
Stadt- / Kurverwaltungen Bad Salzungen, Bad Frankenhausen
Stiftung Fledermaus
Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Thüringen
Staatliche Vogelschutzwarte Thüringen

Pate

Dr Stefan Jaehne,

Staatliche Vogelschutzwarte Seebach

zurück zur Übersicht