Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Auenlandschaft Oberweser – Artenschutz leben und erleben

31737 Rinteln (OT Hohenrode)

Auenlandschaft Oberweser – Artenschutz leben und erleben

Die „Auenlandschaft Oberweser“ in Rinteln/Hohenrode ist ein Schutzgebiet für die Erhaltung und Bestandsförderung seltener Tier- und Pflanzenarten. Eine dauerhafte Ansiedlung von Fischotter, Seeadler und Fischadler ist geplant. Ein Rundweg lädt Naturinteressierte & Schulklassen zu Besuchen ein. Träger ist der NABU e. V., Gruppe Rinteln. Gelder für Nisthilfen und –flöße fehlen noch.

Der NABU Landesverband Niedersachsen hat 2012 die 115 Hektar große, durch Kiesabbau entstandene „Auenlandschaft Oberweser“ in Rinteln (OT Hohenrode) erworben. Die Betreuung dieses größten privaten Schutzgebietes im Landkreis Schaumburg hat die NABU-Gruppe Rinteln übernommen.

Ziel ist es, seltene Tier- und Pflanzenarten zu erhalten und in ihrem Bestand zu fördern. Im Wesentlichen soll das Gebiet mit der Lage im Weserbogen von Nutzungen freigehalten werden, um insbesondere störungsanfällige Arten wie Fischotter, Seeadler und Fischadler hier heimisch zu machen. Außerdem sollen seltene, kleinere Arten wie Kreuzkröte, Kammmolch und Ringelnatter erhalten und im Bestand gefördert werden. Stellenweise ist vorgesehen (auf 3,5 bis 4 Hektar), offene und hier besonders blütenreiche Flächen zwischen den Gewässern durch eine extensive Beweidung z. B. mit Robustrindern zu erhalten, um weiteren selten gewordenen Vogelarten der Agrarlandschaft wie Feldlerche, Wiesenpieper, Rebhuhn und Neuntöter zu helfen. Die ersteren drei Arten brüten bereits in kleiner Zahl im Gebiet.

Das Konzept sieht vor, Menschen aus der Region und darüber hinaus (insbesondere auch Schulklassen) auf einem kleinen Rundweg und auf einem Stichweg an die Natur in der „Auenlandschaft Oberweser“ heranzuführen und die Artenschutzkonzeption vorzustellen. Eine Anbindung an den überregional bedeutsamen Weserradweg wird derzeit in Abstimmung mit der Stadt Rinteln und dem Landkreis Schaumburg geplant.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Im Bereich der Oberweser bei Rinteln (Hohenrode) entstand in den letzten Jahren auf einer Fläche von 115 Hektar durch Kiesabbau eine hier einzigartige Auenlandschaft, da bereits während des laufenden Abbaubetriebs die Renaturierung nach naturschutzfachlichen Kriterien erfolgte.

Die Auenlandschaft Oberweser beeindruckt mit außergewöhnlicher Artenvielfalt. Hier finden der Fischotter, Eisvögel, die seltene Flussseeschwalbe und der majestätische Fischadler sicheren Unterschlupf.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Um einen wichtigen Projektschritt umzusetzen, planen wir die Anlage von einer Fischadlernisthilfe auf einer Insel und den Bau von zwei Nistflößen für Flussseeschwalben – einsehbar von dem Rundweg oder dem Stichweg, jedoch weit entfernt genug, um direkte Störungseinflüsse zu vermeiden. Im letzten Jahr haben bereits zwei junge Fischadler im Gebiet übersommert, weitere nutzen das Gelände als Rastgebiet. Flussseschwalben ziehen entlang der Weser regelmäßig durch das Gebiet, so dass eine Ansiedlung sehr wahrscheinlich.

Um die Besucher zu lenken und um artenreiche Grünlandbereiche und Ruderalflächen für die o. g. Zielarten offen zu halten, sind ca. 2.530 Meter Zaun zu setzen. Für die Weidetiere, die von einem Halter kostenlos zur Verfügung gestellt werden und vom NABU zu beaufsichtigen sind, ist ein Unterstand vorzuhalten, der in Kombination mit einem verschließbaren Materialschuppen für Werkzeug und Lehrmaterialien für Exkursions- und Schülergruppen am Gebietsrand aufgestellt werden soll.

Eingereicht von

Nick Büscher

Verein, Organisation, Initiative

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) ist mit über 500.000 Mitgliedern und Förderern der größte und älteste Naturschutzverband Deutschlands und engagiert sich seit 1899 für Mensch und Natur. Die NABU-Gruppe Rinteln gehört seit 1979 dazu: www.nabu-rinteln.de.

Beteiligte Organisationen

NABU Landesverband Niedersachsen, NABU-Kreisverband Schaumburg, Landkreis Schaumburg (Untere Naturschutzbehörde), Stadt Rinteln

Pate

Georg Rosemann,

Landkreis Schaumburg/Untere Naturschutzbehörde

zurück zur Übersicht