Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Vernetztes Gewässermonitoring der Ökoschulen in Sachsen-Anhalt

39104 Magdeburg

Vernetztes Gewässermonitoring der Ökoschulen in Sachsen-Anhalt

Ökoschulen sind außerschulische Lernorte für Kinder und Jugendliche zum Sammeln von Naturerfahrungen. Die Stiftung Umwelt-, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt betreibt in Zusammenarbeit mit 7 Ökoschulen vernetztes Gewässermonitoring (Sammeln und Auswerten von Gewässerparametern). Um ein auf andere Einrichtungen übertragbares Projektmodell zu schaffen werden Mittel benötigt.

Im Land Sachsen-Anhalt gibt es sieben „Ökoschulen“. Das sind außerschulische Lernorte an denen Kinder und Jugendliche wichtige praktische Naturerfahrungen sammeln können. Die Standorte der einzelnen Schulen sind in unterschiedlichen Regionen und so gewählt, dass das umliegende Umfeld für interessante und abwechslungsreiche Exkursionen genutzt werden kann.

Gemeinsam mit den Ökoschullehrern wurde das Projekt „Gewässermonitoring" entwickelt. Es beinhaltet breit gefächerte Teilprojekte, welche dem Wissensstand und den verschiedenen Altersstufen und Schulformen angepasst sind und zu vielfältigen Untersuchungen rund um das Wasser anregen. Ziel des Projektes ist die Erfassung ausgewählter Einzeldaten über eine komplette Vegetationsperiode, die Auswertung und der Vergleich von festgelegten Gewässerparametern sowie die Bestimmung ausgewählter Daten z.B. zur Gewässergüte.

Von den Ökoschullehrern wurden gemeinsame Standards für Fang-, Sammel- und Meßmethoden erarbeitet und einheitliche Auswertungsprogramme und Bestimmungshilfen entwickelt. Für die Bestimmung der Organismen können speziell zusammengestellte digitale Herbarien und Bilddatenbanken genutzt werden. Um das Interesse der Kinder und Jugendlichen zu wecken, wurde umfangreiche Technik angeschafft.

Nun ist es geplant, alle wichtigen Informationen zentral zusammenzutragen und zu veröffentlichen, u. a. auf dem Landesbildungsserver. Wichtige Messwerte und der Gewässerzustand sollen zukünftig in Form von Grafiken dargestellt werden. Geplant ist auch das Einstellen von einzelnen Meßprotokollen und Untersuchungsstandards zum allgemeinen Download.

Des Weiteren soll zukünftig Interessierten der Einstieg in das Projekt erleichtert werden, indem an einer Ökoschule ein Projektmodell entwickelt wird, das flexibel ist und einfach auf andere Bildungseinrichtungen übertragen werden kann. Damit soll das Nach- und Mitmachen sowie die Planung konkreter Projekttage erleichtert werden.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Mit der Initiierung des Projektes ist ein Grundstein gelegt worden, die Arbeit der Ökoschulen zu bündeln und gleichzeitig weiter zu öffnen. Es ist ein Projekt, welches den Unterricht ergänzt, interessant und spannend macht. Die Mitarbeit am Projekt ist im Rahmen von Projekttagen, Exkursionen oder auch in der Freizeit möglich. Die Schüler und Jugendlichen können an konkreten Teilvorhaben in verschiedenen Regionen arbeiten und sich dann darüber im Internet austauschen.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Das Preisgeld würde für die Weiterentwicklung des Projektes verwendet werden.
Die Ökoschule Franzigmark soll zukünftig als Modellschule, als „zentrale Stelle“, der Ökoschulen in Sachsen-Anhalt agieren. Sie erhält dann direkten Zugriff auf den Bildungsserver des Landes, um eigenständig Daten einzustellen oder unkompliziert Änderungen vorzunehmen.

Dazu soll ein Leitfaden mit konkreten Hinweisen und der Beschreibung einzelner Arbeitsschritte erstellt werden. Dieser Leitfaden soll Hilfe sein für die Planung und Durchführung einzelner Teilprojekte, für eine kontinuierliche Projektarbeit z. B. über ein Schuljahr oder einfach nur für eine Gewässerkundliche Exkursion. Des Weiteren sollen Vorlagen für die Bearbeitung der unterschiedlichen Teilprojekte entwickelt und zentral für jeden Interessenten zur Verfügung gestellt werden.

Eingereicht von

Ursula Strübing

Verein, Organisation, Initiative

Die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt betreut und fördert Umweltprojekte. Sie ist eine öffentlich rechtliche Stiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Beteiligte Organisationen

- sieben Ökoschulen des Landes Sachsen-Anhalt, welche in unterschiedlicher Trägerschaft sind
- Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt
- Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulqualität (LISA)
- Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt

Pate

Prof. Dr. Frank Bünning,

Universität Magdeburg, Lehrstuhlinhaber Institut Berufs-/Betriebspädagogik

zurück zur Übersicht