Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Schülernetzwerk „Obere Havel“ – Fluss-Expeditionen in Oranienburg

16515 Oranienburg und der Landkreis Oberhavel

Schülernetzwerk „Obere Havel“ – Fluss-Expeditionen in Oranienburg

Die Agenda-Lenkungsgruppe beim Landkreis Oberhavel in Oranienburg steht hinter diesem Projekt. In Arbeitsgemeinschaften entdecken Schüler die Havel als Biotop, Verkehrsader und schützenswerten Lebensraum. Einmal jährlich werden einwöchige Fahrten mit Flößen & Schiffen unternommen. Für die Projektfahrt 2013 entlang des Oranienburger- und Neuruppiner Kanals bis zum Kremmener See fehlen Mittel.

Die Havel durchfließt den Landkreis OHV von Nord nach Süd über 90 km. An den Ufern befinden sich zahlreiche Orte mit ihren Schulen.

Grundgedanke des Projektes ist es, in diesen Schulen Arbeitsgemeinschaften zu mobilisieren, welche sich mit der Havel als Biotop, als Verkehrsader, als Quelle der Erholung, als zu schützender Lebensraum beschäftigen. Jungen Menschen soll ein Stück Verantwortung und Umweltbewusstsein gegenüber diesem Fluss näher gebracht werden.

Das Projekt läuft seit 2009. In den Schulen arbeiten meist Fachlehrer außerhalb der Schulzeit regelmäßig mit den Schülern. Fachliche Unterstützung wird dabei von der Wasseragenda Oranienburg gegeben. So werden gemeinsame Messungen zur Wasserqualität durchgeführt oder wasserspezifische Vorträge gehalten.

Jährlicher Höhepunkt sind immer Fahrten mit größeren Schiffen oder Flößen über eine Woche entlang der Havel. Die Mannschaften der täglichen Etappen werden dann von den Arbeitsgemeinschaften der Schulen gestellt.

Für diese Fahrten wurden bisher

- die MS Pelikan aus Hennigsdorf

- der Kaffenkahn aus Fürstenberg

- der schwimmende Lernort „Vila Sega“ aus Ückermünde genutzt

Die Leitung dieses Projektes obliegt der Agenda-Lenkungsgruppe beim Landkreis OHV. Hierzu gehört auch die Finanzierungsfrage sowie die Durchführung von jährlich zwei Zusammenkünften bzw. Konferenzen zur Vorbereitung der Fahrten und zur Auswertung der Projekttage an Bord der Schiffe.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Wir initiieren mit diesem Projekt die Arbeit von 120 bis 150 Schülern und wecken Interesse an der Havel und am sorgsamen Umgang mit diesem Lebensraum. Wir vermitteln Kenntnisse bis hin zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Wir zeigen, wie sich Einträge aus unserer Kulturlandschaft auf den Fluss auswirken. Und wir erzeugen bei den Schülern eine Begeisterung für dieses Thema. Deshalb soll das ursprünglich auf 3 Jahre begrenzte Projekt weiter fortgeführt werden.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Zur besseren Durchführung der Projektfahrt 2013 mit „Sila Vegas“. Es zeigt sich jetzt bereits, dass eine Befahrung des Oranienburger- und Neuruppiner Kanals bis zum Kremmener See wünschenswert ist, dies aber mit dem gegenwärtigen finanziellen Rahmen nicht durchführbar ist. Damit könnte auch den dortigen Schulen die Möglichkeit gegeben werden, sich umfassender mit ihren Gewässern "vor der Haustür" zu beschäftigen.

Eingereicht von

Dipl.Ing. Manfred Ulack

Verein, Organisation, Initiative

Die Agenda-Lenkungsgruppe des Landkreises OHV setzt sich zusammen aus Vertretern örtlicher Gruppen von Agenda21-Akteuren, die mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit im Vorfeld der Kommunalpolitik tätig sind.

Beteiligte Organisationen

Agenda-Lenkungsgruppe beim Landkreis OHV durch Planung und laufende Betreuung
Wasseragenda Oranienburg durch fachliche Hilfe in den Schulen
Stadtwerke Oranienburg durch Finanzierung des Messgeräte
Umweltinstitut Protekum Oranienburg durch verschiedentliche ideelle Hilfe

Sowie die Schulen bzw. Bildungseinrichtungen
- NaturParkHaus Menz
- Grundschule Liebenwalde
- Waldschule Oranienburg
- Fr.Wolf-Schule Lehnitz
- Jean Clermont Schule Sachsenhausen
- Goethe Grundschule Kremmen
- OSZ „Georg Mendheim“ Oranienburg
- Integrativ- kooperative Gesamtschule „Regine Hildebrand“ Birkenwerder

An einer Neugründung ihrer Gruppen arbeiten gegenwärtig die Schulen
- Puschkin-Gymnasium Hennigsdorf
- Marie Curie Gymnasium Hohen-Neuendorf
- Grundschule Friedrichsthal

Pate

Jürgen Rathenow,

NABU

zurück zur Übersicht