Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
„Bachflüsterer – Vom pädagogischen Umgang mit kleinen Fließgewässern“

53518 Leimbach und Land Rheinland-Pfalz

„Bachflüsterer – Vom pädagogischen Umgang mit kleinen Fließgewässern“

Winfried Sander, Koordinator für schulische Bachpatenschaften in Rheinland-Pfalz, möchte 80 Schulen zu „Bachflüsterern“ ernennen und Bachpatenschaften in Leimbach sowie ganz Rheinland-Pfalz fördern. Ziel des Projekts: aktive Schülerarbeit zum nachhaltigen Umgang mit kleinen Gewässern und Naturschutz. Mittel für Messinstrumente und Arbeitswerkzeuge werden benötigt.

Winfried Sander betreut das Projekt seit 2010 ehrenamtlich. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, den nachhaltigen Umgang von Gewässerfachleuten im rheinland-pfälzischen Umweltministeriums über schulische Bachpatenschaften landesweit zu propagieren, organisatorisch-inhaltlich zu füllen und in die Tat umzusetzen.

Grundlage ist die fast 20 Jahre alte Bachpatenschaft seiner eigenen Schule – Erich-Klausener-Gymnasium in Adenau/Eifel für den Adenauer Bach. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in großer Zahl haben dort eine Bachpatenschaft in den regulären Unterricht vor allem von Erdkunde, Biologie und Chemie integriert. Mehrmalige Unterrichtsgänge im Schuljahr von vormittäglicher Unterrichtsdauer Dauer an einem Bachabschnitt von etwa 3 km Länge sind integraler Bestandteil des Unterrichtes, abgesichert über einen Beschluss der Gesamtkonferenz, dem höchsten Gremium der Schule. Beobachtungen und unterschiedliche Untersuchungen am Gewässer, Verbesserung der ökologischen Leistungsfähigkeit des Gewässers durch regelmäßige Anpflanzungen von gewässertypischen Baumarten wie Schwarzerle, Esche und Weide entwickeln die Gewässerstrukturgüte.

Ziel des landesweiten Projektes ist die Übertragung dieser Idee der Bachpatenschaft und die Einbindung von möglichst vielen der bisher etwa 80 Schulen im Land mit Patenschaften für einen lokalen Bach. Möglichst viele weitere Schulen von der Grundschule bis zum Gymnasium und den berufsbildenden Schulen sollen für das Projekt gefunden und eingebunden werden, (über-)regionale Printmedien sowie landesweite Radio- und Fernsehsender für die Öffentlichkeitsarbeit gefunden werden.

Das Projekt „Bachflüsterer“ bekennt sich einerseits zu einem fachlich sanften Umgang mit den kleinen Gewässern statt großer Eingriffe. Andererseits will es auch Schulen sanft zu einer Beschäftigung mit den kleinen Gewässern anregen statt über harte Unterrichtsfächer Lehrpläne lediglich „abzuarbeiten“.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Das Projekt ging aus vor etwa 20 Jahren von einer Bachpatenschaft an einer Schule mit seither kontinuierlich vielen Beteiligten und ist dort integraler Bestandteil von Unterricht, hat sich dann als Idee seit vier Jahren erweitert auf die Landesebene und gewinnt ständig neue Schulen hinzu. Das Projekt wird betreut von einem ehrenamtlich arbeitenden Koordinator, erfährt Unterstützung durch eine Landesbehörde (LUWG) und durch eine Naturschutzorganisation (BUND) und bringt so viele Partner zusammen.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Die vielfältigen Aktivitäten an der Schule vor Ort sowie für die Arbeit an den Schulen im Land erfordern auch die Bereitstellung von Gerätschaften (unterschiedliche Messinstrumente wie Kompass und GPS-Geräte, Arbeitswerkzeuge wie Spaten, Hacken, Bodenbohrer, analoge und digitale Karten, …), die im Land sinnvollerweise bei Fortbildungsveranstaltungen eingesetzt und auch zum Verleih bereitgestellt werden.

Eingereicht von

Winfried Sander

Verein, Organisation, Initiative

Ich arbeite als Lehrer an einem Gymnasium und bin ehrenamtlicher Koordinator für schulische Bachpatenschaften im Land Rheinland-Pfalz.

Beteiligte Organisationen

Das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (LUWG) in Mainz bietet den ehrenamtlichen Rahmen für die Arbeit als Landeskoordinator für schulische Bachpatenschaften. Kolleginnen und Kollegen vom Erich-Klausener-Gymnasium in Adenau und anderen Schulen engagieren sich in der Fortbildung. Besonders anzumerken ist die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus den Förderschulen im Land bei der Vorbereitung einer speziell angepassten Fortbildung zur Arbeit als „Bachflüsterer“ für die 120 Förderschulen im Land Rheinland-Pfalz in Speyer im dortigen Pädagogischen Landesinstitut.
Eingebunden ist auch die Kreisgruppe Ahrweiler des BUND, indem sie kürzlich eine eigene Bachpatenschaft für ein Gewässer am Nürburgring eingegangen ist und das Erich-Klausener-Gymnasium in Adenau bei seinen dortigen Untersuchungen fördert. Bei dieser Bachpatenschaft ist es auch gelungen, die Besitzerin der Flächen, die Nürburgring GmbH, mit als Bachpaten einzubinden.

Pate

Andrea Nahles,

Bundestagsabgeordnete

zurück zur Übersicht