Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Vielfalt von JUNA für Vielfalt der Arten – Tatkräftiger Einsatz für Biotope

76676 Graben-Neudorf und Umgebung

Vielfalt von JUNA für Vielfalt der Arten – Tatkräftiger Einsatz für Biotope

JUNA ist eine integrative Jugend- und Naturschutz-Initiative in Graben-Neudorf und Umgebung, die für die Pflege und den Erhalt von 10 unterschiedlichen Biotopen zuständig ist. Durch JUNAs Einsatz (u. a. Reinigung von Bachläufen und Fließgewässern) wird Lebensraum von Pflanzen und Tieren erhalten. Für die Anschaffung von Ruderbooten, Motorsensen und weiteren Geräten werden Mittel benötigt.

Die nationalitäts-, konfessions-, generationen, gemeinde-, vereins- und gruppenübergreifende „Jugend- und Naturschutz-Initiative“ JUNA, spricht möglichst viele Menschen an, vorrangig Jugendliche und Kinder. Insbesondere durch aktive Naturschutzprojekte fördern wir das Bewusstsein für die notwendigen Maßnahmen zur Erhaltung der Vielfalt von Biotopen, Schutzgebieten und damit für viele spezialisierte Tier- und Pflanzenarten und bringen somit auch Menschen aus unterschiedlichsten Gruppierungen zusammen.

Da JUNA kein Verein ist und somit ohne Mitgliedsgebühren und Vorstand auskommt, ist die Dynamik und die Flexibilität sehr hoch. Ein Kernteam steuert die geplanten Aktivitäten und besteht zurzeit i.W. aus 4 Säulen: BUND Bruhrain, Integrationsverein Waghäusel, Lebenshilfe Bruchsal-Bretten und Ministranten mehrerer Gemeinden.

JUNA pflegt in Abstimmung mit den zuständigen Naturschutzgruppen und Behörden 10 unterschiedlichste Biotope bzw. Schutzgebiete in 5 Gemeinden. Darunter sind auch drei Gebiete, in denen Wasser eine entscheidende Rolle spielt.

1. Naturschutzgebiet Kohlplattenschlag in Graben-Neudorf ist ein ehemaliger Baggersee, in dem mindestens 2-3 Mal im Jahr große Aktionen stattfinden. Die Erhaltung von Steilwänden, das Freihalten der Uferbereiche und die Herstellung von Rohböden auf mehreren Inseln sind im Vordergrund. Bis zu 100 Naturschützer alt und jung nehmen immer wieder teil.

2. Das Biotop „Kleinbruchspitzen“ in Oberhausen-Rheinhausen ist ein Flachgewässer, das ohne unsere Einsätze zuzuwachsen droht. Wir befreien jährlich das Gewässer insbesondere von Weiden und machen die Uferbereiche von zu viel Schilf und Goldruten frei. Das hilft vor allem den Amphibien.

3. Das FFH-Biotop „Geißböckelgraben“ in Philippsburg ist ein Bachlauf und wird von Goldrute und Japan-Knöterich überwuchert und damit für viele Tiere und Pflanzen unattraktiv. Wir beseitigen hier jährlich die Neophyten und geben so den heimischen Tieren und Pflanzen den notwendigen Lebensraum.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Der in jeder Hinsicht übergreifende Ansatz bindet die Vielfalt der Menschen für den Erhalt der Vielfalt der Arten effektiv ein. Die aktiven Naturschutzprojekte sprechen jeden an. Natur wird im wahrsten Sinne „begreifbar“. Durch die sehr unterschiedlichen Biotope und Schutzgebiete können die „Natur-Retter“ sich immer wieder neu für ein „Lieblingsgebiet“ entscheiden. Wir haben ein großes Netzwerk aufgebaut. Durch Medien und Mund zu Mund-Propaganda zieht JUNA immer mehr und größere Kreise ...

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Die Aufzählung entspricht der Priorität des Bedarfs:
Arbeitsnachen/Ruderboot für mind. 6 Personen zur Beförderung von Werkzeug, Personen und Abtransport von Schnittgut von den Inseln des Kohlplattenschlags. Mit nur 1em Boot bisher benötigen wir viel Zeit für das Übersetzen auf die Inseln.
Motorsensen für effektivere Einsätze im Geißböckelgraben und Kleinbruchspitzen. Die Abräumarbeit ist an sich schon sehr personal- und zeitintensiv. Werkzeuge wie Rechen, Gabeln, Spaten, Harken, Astscheren benötigen wir immer wieder. Die Einsatzgruppen werden größer und hin und wieder muss auch defektes Werkzeug ersetzt werden. Bei ca. 20 Einsätzen pro Jahr wird auf nachhaltige Verpflegung geachtet, die finanziert werden muss. Auch für regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit fallen immer wieder Unkosten für Flyer, Poster, Ausstellungsgeräte wie z.B. Pavillon, Stellwände, Stehtische, Ständer an.

Eingereicht von

Werner Heißler

Verein, Organisation, Initiative

Initiative Jugend und Naturschutz

Beteiligte Organisationen

BUND Bruhrain, Jugendzentrum Graben-Neudorf, Jugendzentrum Wiesental, Jugendzentrum Forst, Dialog Integration Freundschaft Waghäusel, Lebenshilfe Bruchsal-Bretten, Ministranten, örtliche Feuerwehren und weitere Vereine wie Obst- und Gartenbauverein Wiesental, Turn- und Sportverein Neudorf, Gemeindeverwaltungen und Bürgermeister von Waghäusel, Philippsburg, Forst, Oberhausen-Rheinhausen und Graben-Neudorf, Landratsamt Karlsruhe, Regierungspräsidium Karlsruhe, Rotary Club Bruchsal Rhein, Rotary Club Schwetzingen-Kurpfalz, Rotaract Heidelberg, Förderverein GNATSCHKO Graben-Neudorf, Neudorfer Kulturausschuss, Vorständevereinigung Graben.

Pate

Nicolette Kressl,

Regierungspräsidentin

zurück zur Übersicht