Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Hilfe für den Eisvogel – Künstliche Steilwände am Pfungstädter Moor

64404 Bickenbach

Hilfe für den Eisvogel – Künstliche Steilwände am Pfungstädter Moor

Am Pfungstädter Moor in Hessen engagieren sich die beiden jungen Naturfotografen Johannes und Philipp Mickenbecker für den Eisvogel. Durch Bau von künstlichen, jedoch naturnahen, Steilwänden zur Bruthilfe soll der Bestand der seltenen Vögel erhöht werden. Mittel für weitere Eisvogelkästen sowie Nisthilfen für andere Vögel fehlen noch.

Der Eisvogel ist einer der brillantesten Vögel unserer Heimat. Er steht für naturnahe, reine Gewässer. Doch leider ist er hier in Hessen selten geworden. Deshalb entschieden wir uns, eine Bruthilfe für diesen Vogel zu bauen. In der moorartigen Landschaft des Pfungstädter Moors gibt es nur wenige Steilwände, dennoch haben wir ihn hier schon gesichtet und fotografiert (siehe Foto).

Unsere Idee war es, eine „künstliche“ Nisthilfe zu schaffen, die man dort anbringen kann, wo keine Steilwände sind. Zusätzlich sollte sie in unser Landschaftsbild passen und sie nicht, wie die großen „Eisvogelblocks“ verschandeln. Diese beiden Bedingungen ließen sich mit einer relativ einfachen Konstruktion verwirklichen:

Zuerst formten wir die fast 1m lange Brutröhre aus Holzbeton, setzten dahinter den Brutkasten, der auch mit Holzbeton ausgekleidet wurde. So ähnelt er einer Höhle. Das Ganze brachten wir an einem Bach mit einer hohen Böschung an. Zuerst stachen wir die Böschung senkrecht ab. Die entstandene Steilwand verlängerten wir nun nach oben mit einer OSB-Platte, in der sich auch das Einflugloch befindet.

Hinter dieses setzen wir die Röhre und den Kasten, der etwa halb in die Böschung eingegraben wurde. An den Seiten schütteten wir Erde auf, bis die Röhre fast darin verschwand, dann tarnten wir das ganze mit Steinen und Stöcken und bestrichen die vordere Platte mit Lehm. Die Nisthilfe, von außen betrachtet, sieht wie eine einfache Steilwand aus. An anderen Bachläufen stachen wir noch einige andere Steilwände ab, um auch dort Brutmöglichkeiten zu schaffen. Diese versahen wir noch mit einigen Warten aus langen Ästen.

Wir haben vor, noch weitere Nisthilfen zu bauen, damit der Eisvogel hoffentlich mit höherer Wahrscheinlichkeit eine von ihnen beziehen wird. So ist der Lebensraum nun etwas besser an diesen besonderen Vogel angepasst, der sich nun immer öfter hier sehen lässt. Hoffentlich wird er bald die Nisthilfe annehmen, so dass der Bestand des Eisvogels in diesem Gebiet steigt.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Es gibt viele Nisthilfen für andere Vögel, wie z.B. Störche. Der Eisvogel ist bei uns weitaus seltener diese. Deshalb ist eine Nisthilfe in diesem Fall besonders sinnvoll. Sollte unser Kasten erfolgreich bezogen werden, wäre dies auch eine Ermutigung für andere Menschen, sich für den Naturschutz einzusetzen.
Dieser Kasten kann von jedem ohne großen Aufwand nachgebaut und an sehr vielen Orten eingesetzt werden. Er stellt eine Alternative zu den großen Eisvogelblocks dar.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Das Preisgeld soll vor allem zum Bau weiterer Eisvogelkästen und Nisthilfen für andere Vögel, eingesetzt werden. Außerdem soll eine Infrarot-Kamera im Kasten installiert werden, mit der man das Leben im Inneren beobachten kann. Vielleicht kann diese auch als Webcam benutzt werden. So können Sie das Wachstum der Jungen verfolgen. Diese Aufnahmen werden wir dann auch auf unserer Website (www.naturfotografie-mickenbecker.de) veröffentlichen. Außerdem könnte das Geld zudem dazu eingesetzt werden, unsere Kameraausrüstung zu verbessern, mit der wir das Leben der Eisvögel außerhalb des Kastens, aber auch das vieler anderer Tiere, dokumentieren.

Eingereicht von

Johannes und Philipp Mickenbecker

Verein, Organisation, Initiative

Wir sind Zwillinge, 1997 geboren, interessierten uns schon immer für wildlebende Tiere, besonders Vögel. Seit ein paar Jahren ist unser Hobby Naturfotografie und wir nutzen jede freie Minute dazu. Wir haben schon viele Naturschtzprojekte wie Eulen und Fledermauskästen durchgeführt.
Mehr auf unserer Website: www.naturfotografie-mickenbecker.de

Beteiligte Organisationen

Die Zwillinge Johannes und Philipp Mickenbecker (Privatpersonen) www.naturfotografie-mickenbecker.de

Pate

Peter Mickenbecker,

Projektpate

zurück zur Übersicht